dem Fortschritt verpflichtet!

2010 - Volles Programm trotz Gemeinderatswahl

Mutterer Wasserzentrale

Mit dem Baustart des Hochbehälters, sowie der Verlegung einer neuen Wasserleitung bis zum Nockhofweg und in weiterer Folge bis ins Birchfeld, ist die Trinkwasserversorgung auch künftig in unserem Dorf gesichert. Die bekannten Druckprobleme im Oberdorf sind künftig ebenfalls Geschichte. Erstmals kann man auf Präzisionsgeräten die Zu- und Abläufe kontrollieren und die Wasserwege verfolgen. Was es war: für bereits bestehende, sowie künftige Wohnobjekte. Was es kostet: Gesamtbaukosten € 640.000,00 davon € 100.000,00 an Bedarfszuweisung.

Pichl-Ankauf

Wollte die Gemeinde eigentlich die komplette Liegenschaft Pichl erwerben, so wurde sie durch die Aufsichtsbehörde zurück gepfiffen. Mit Ing. Martin Krulis konnte ein Partner gefunden werden, der gemeinsam mit der Gemeinde die selben Interessen verfolgt. Die Gemeinde erwirbt 18 Autoabstellplätze im Dorfzentrum sowie das gesamte Erdgeschoß des bestehenden Objektes (ohne Kaffe an der westlichen Hausecke). Weiters sichert sich die Gemeinde das Recht ein Veranstaltungs-WC, direkt an den überdachten Musikpavillon angebaut, zu errichten. Kosten: € 302.000,00.

Kanalübernahme

Gerade noch rechtzeitig konnte im Dezember das Kanalbaulos „Unterpuitentrasse“ fertig gestellt werden. Die Firma Rieder errichtete einen neuen Kanal mitsamt aller Hausanschlüsse in nur 6 Wochen. Die Zeit war sehr knapp bemessen, wurden die Arbeiten erst nach der Vegetationszeit, sprich im November 2010 begonnen. Es konnte nie richtig geklärt werden ob der desolate Kanal dem öffentlichen Gut zuzuschreiben ist, oder ob er im Besitz von Privatpersonen stand. Faktum ist, dass es nie zu einer wasserrechtlichen Verhandlung kam, und somit nicht im Besitz der Gemeinde bzw. dem öffentlichen Gut stand. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp € 65.000,00. Der Kanal wurde zwischenzeitlich wasserrechtlich verhandelt und ins öffentliche Gut übernommen.

Gefährliche Passagen entschärft

An einer Gesamtlösung ist die Gemeinde bei der Errichtung der Zufahrtsstraße zum neuen Siedlungsgebiet im Birchfeld interessiert. Als absolut verbesserungswürdig stellte sich die Ist-Situation im Bereich der Einmündung zur Zufahrt Waldfriedhof bis dato dar. Aufgrund der Zusage der Agrargemeinschaft Mutters konnte die Gemeinde im Bereich der Parkflächen unmittelbar nach dem Bahnübergang (Agrargemeinschaft erwies sich als sehr großzügig) Flächen tauschen. Künftig wird sozusagen die Hauptstraße ins Siedlungsgebiet führen und eine Abzweigung Richtung Freizeitzentrum erbaut. Die Sicherheit steht im Vordergrund und die gewählte Variante kann sich auf alle Fälle sehen lassen.

Schulstart- und Kindergartenstarthilfe

Keine Debatte gab es über die Einführung der Kindergarten– und Schulstarthilfe ab dem Schuljahr 2010/2011. WIR MUTTERER hatten dieses Versprechen im Zuge des Gemeinderatswahlkampfes vor einigen Monaten abgegeben, und können schon heute über die Umsetzung unseres Versprechens berichten. Auf Antrag des Obmannes des Generationenausschusses, Mag. Anton Weber von den WIR MUTTERER, wird ab September 2010 der Kindergartenleitung ein Betrag in der Höhe von € 2.000,00 zur Verfügung gestellt. Dieses Budget soll dazu dienen, laufende Kostenbeiträge der Kinder für Bastelutensilien, Fahrtkosten bei Ausflügen etc. zu decken. Das gleiche Modell wurde auch für die Volksschule Mutters gewählt. Ein Betrag in der Höhe von € 4.000,00 steht dem Direktor für die unterschiedlichen Kostenbeiträge zur Verfügung. Der Betrag wird auf alle Klassen aufgeteilt.