dem Fortschritt verpflichtet!

2012 - Die Auszeichnungen geben uns recht

Geschlossflächenwohnbau

Im Frühsommer 2011 erfolgte der Spatenstich zu diesem wichtigen Projekt. 20 Wohnungen in zwei Blöcken / 20 Garagenabstellplätze und 15 Stellplätze im Freien. Alle Wohnungen weisen Passivhausstandard auf! Eine gewaltige Herausforderung für Gemeinde und Bauträger. Noch im November 2011 konnte zur Firstfeier geladen werden. Der Bezug der Wohnung ist im September 2012 geplant. Die 20 Wohneinheiten wurden an 18 Mutterer und 2 Natterer Familien vergeben. WIR MUTTERER sind der Meinung: "Ein hoch der Bauherrschaft!"

LED Straßenbeleuchtung

Als erste Tiroler Gemeinde kann Mutters auf die Neuinstallation der kompletten Straßenbe-leuchtung mit LED Licht-punkten verweisen. Insgesamt wurden im Ortsgebiet von Mutters 306 Laternen aufgestellt, somit um ca. 100 Stück mehr als der Istbestand war. Erstmalig ist auch die Straße nach Kreith mit Lichtpunkten ausgestattet worden. WIR MUTTERER sind stolz auf diese Installation, stellt man uns doch eine Energieeinsparung von bis zu 40 % in Aussicht, dabei wurde nich zu viel versprochen. 2013 hielt die Vorhersage.

Familienbad Mutters

Mit Mai 2012 konnten WIR die Sanierungs-arbeiten im Freischwimmbad Mutters als abgeschlossen betrachten. Waren es im Jahre 2011 noch knapp 11.000 Besucher, so durften wir im Sommer 2012 25.000 Besucher, und an den warmen Tagen 2013 insgesamt 35.000 Besuchher im Familienbad Mutters begrüßen. Die in all den Überlegungen angepeilte Zielgruppe Familien mit Kleinkindern, hat dem Bad die Aufwartung gemacht. WIR MUTTERER freuen uns über das gelungene Werk und gratulieren der Obfrau des Sport-, Kultur- und Freizeitausschusses Sabine Jäger.

Verbindungsweg ins Birchfeld

WIR hatten ihn versprochen, den direkten Weg zur Haltestelle der Stubaitalbahn im Bereich des ehemaligen Sportplatzes. 5 Kehren und knapp 220 Meter Länge, dies stellen die Eckdaten des neuen Weges dar. Natürlich wurde auch sofort die Beleuchtung mit realisiert, sodass einem sicheren Gang vom neunen Siedlungsgebiet oder vom Waldfriedhof hin zur Dorfstraße nichts im Wege steht. Leider hat die Landesstraßenverwaltung einem gesicherten Straßenübergang aufgrund fehlender Fußgängerfrequenz bis dato eine Absage erteilt.

Agrardiskussion

Es muss ausjudiziert werden. WIR MUTTERER waren von Anfang an der Meinung, dass der Streit die Instanzen durchlaufen muss, ehe Klarheit herrscht und die Gemeinde zu deren Recht kommt. Eine Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes gibt der Gemeinde absolut recht, wird jedoch von der Gemeindegutsagrargemeinschaft negiert. Zwischenzeitlich kam es sowohl für die Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters wie auch für Kreith zu einem neuen Regulierungsbescheid, welcher erwartungsgemäß beeinsprucht wurde. Mit Jahresbeginn 2013 liegen beide Berufungen in II. Instanz beim Landesagrarsenat.

Schutzweg beim "Hanneler"

Keine leere Phrase, sondern auch ein Versprechen der WIR MUTTERER! Mit der Installation des Gehsteiges an der Südseite der Dorfstraße (Bereich Hausnnummer 2 bis 6) sowie der Inbetriebnahme des Schutzweges beim "Hanneler" schließt sich der Kreis der sicheren Schulwege in unserem Dorf. Gerade in den stark frequentierten Morgenstunden können die Kinder ungehindert die stark befahrene Dorfstraße queren. WIR sagen DANKE dem Verkehrs- und Infrastrukturausschuss unter Obmann Vbgm. Gregor Reitmair.

Asphaltierung Burgstall

Die Straße zum Burgstall (vom Gasthaus Stauder bis zum Bahnübergang) wurde mit einer komplett neuen Aspahltdecke versehen. Somit konnte auch in diesem Jahr ein weiterer Straßenzug mit einer neuen Trageschicht ausgestattet werden. Der Bereiich zwischen den beiden Bahnübergängen wurde von der Gemeinde ins öffentliche Gut übernommen. 2015 wird die westseitige Stützmauer saniert und im Anschluss dieser Straßenabschnitt neu asphaltiert. WIR MUTTERER möchten offene Lücken im Straßen-netz schließen und die Infrastruktur verbessern.

Nachmittagsbetreuung

Nicht nur während der Sommermonate, nein auch während der Schulzeit bietet die Gemeinde Mutters seit September die Möglichkeit, die Kinder am Nachmittag zur Betreuung zu bringen. Nach täglichem Schulschluss bringt ein von der Gemeinde finanzierter Bus unsere Volksschul- und Kindergartenkinder nach Natters, wo vorab der Mittagstisch organisiert wurde, und die Kinder bis zur Abholung durch die Eltern betreut werden. WIR MUTTERER schätzen diese kommunale Zusammenarbeit sehr.

Sauberer Strom für Mutters

Eine Idee der WIR MUT-TERER wurde im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Die Planung für ein Trinkwasserkraftwerk im Bereich Gärberbach wurde in Auftrag gegeben. Im Jahr 2011 erfolgte der Bau der Anlage, welche künftig den Stromverbrauch für bis zu 500 Haushalte decken wird. Es handelt sich dabei um die sauberste, aller möglichen Energiequellen. Als Klimabündnissgemeinde ein wichtiges Zeichen! Mit Mai 2012 ging das Kraftwerk in Echtbetrieb. Die Anlage sollte sich in 12 bis 15 Jahren armotisieren. Die Lebensdauer beträgt ca. 50 Jahre.

Solar-Tausender für alle

Erneuerbare Energie gehört gefördert, nicht nur beim Kraftwerk, auch die Solaranlagen müssen gefördert werden!" ein Grundtenor der WIR MUTTERER. So wurde er auch schon 2011 ins Leben gerufen, der Solartausender. Die Anbringung einer Anlage wird durch die Gemeinde Mutters mit bis zu € 1.000,00 gefördert. Auf Antrag der WIR MUTTERER wird der Solartausender ab 2013 auch auf die Installation von Photovoltaikanlagen ausgeweitet.