dem Fortschritt verpflichtet!

AKTUELLES AUS DER GEMEINDE

DANKE dem Klimaschutzteam

WIR MUTTERER bedanken uns beim Klimaschutzteam Claudia und Robert für die gelungene Veranstaltung. Am 6. Juli 2018 war es nach 6 Monaten soweit: Gespannt warteten über 40 Teilnehmer auf die Prämierung der insgesamt 69 eingereichten Fotos im Rahmen des Fotowettbewerbes "Mutters  -  einst und jetzt". Bilder sagen mehr als Worte. Aus diesem Grund haben wir nachstehend die Präsentation der eingereichten Fotos auf der Homepage verankert. Das vom Land Tirol geförderte Projekt sah vor, dass alte Fotos und Aufnahmen, im Heute nachgestellt werden. Die Veränderungen sind verblüffend.

... hier geht's zur Präsentation  "Mutters  -  einst und jetzt" ....

Gratulation der Schützenkompanie

Ein beeindruckendes Fest in unvergleichbarem Ambiente ... so kann man das 65. Schützenfest des Bataillons Sonnenburg, welches unser Dorf am letzten Wochenende geprägt hat, zusammenfassen. Ein großer Dank an das Team um Hauptmann Werner Graus, das für den reibungslosen Verlauf des Festes alle Hebel in Bewegung gesetzt hat. Ein Dank auch an die Dorfbevölkerung, die sich in vielen Bereichen, sei es als Aktive/r oder als Gast eingebracht hat. Danke auch für das Verständnis aller Gemeindebürgerinnen und -bürger, betreffend der Sperre des Dorfplatzes und der daraus resultierenden Erschwernisse! An zwei Prachttagen wurde eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass zu Tradition und zu Werten in unserer Gemeinde einen starke Bindung besteht. (Foto Tiroler Bezirksblätter / Manfred Hassl)

Staatsmeisterin kommt aus Mutters

Chiara Schafferer ließ bei den Staatsmeisterschaften im Vorstieg alle hinter sich. Am vergangenen Wochenende fanden die Staatsmeisterschaften im Lead (Vorstieg) statt. Die Tiroler Nachwuchskletterin Chiara Schafferer aus Mutters war dabei! In der Finalrunde zeigte die junge Athletin ihre Klasse aud, und gewann somit den Titel der Staatsmeisterin! WIR MUTTERER gratulieren Chiara recht herzlich und wünschen Ihr auf dem weiteren Kletterweg alles Gute und viel Erfolg! 

Einstimmig zur Bodenbündnissgemeinde

Mutters ist erste Bodenbündnis-Gemeinde Nordtirols. Das Klimaschutzteam mit Claudia Hackhofer und Robert Schmutzer (WIR MUTTERER) stellte im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Dienstag, dem 8.Mai 2018 den Antrag zum Beitritt beim Europäischen Bodenbündnis, einer Schwesterorganisation des Klimabündnisses. Der Antrag wurde vom Gemeinderat einstimmig angenommen. WIR sagen Danke!
Als Mitglied des Bodenbündnisses bekennen sich Gemeinden zum nachhaltigen Umgang mit Boden in ihrem Einflussbereich. Die Begrünung gemeindeeigener Flächen, sowie die Raumplanung zählen dabei zu den Kernaufgaben der Gemeinde.

Gut Ding braucht Weil ...

.... aber auch das findet irgendwann einen Abschluss. Nach mehr als aber auch das findet irgendwann einen Abschluss. Nach mehr als 15 Jahren gemeinsam gewählter Vorgehensweise ist es am Freitag, 27. April 2018 soweit. Das Altenwohn- und Pflegeheim „Haus Maria“ wird offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die Verbandsgemeinden Natters, Mutters und Götzens zeichnen gemeinsam mit der Neuen Heimat Tirol für die Errichtung der 40 Pflegeplätze, der 14 Wohnungen für betreubares Wohnen und der acht Tagesbetreuungsplätze verantwortlich.
Bürgermeister Hansjörg Peer, der sich seit 2004 intensiv für die Errichtung des gemeinsamen Heimes in Natters einsetzt: „Ein Meilenstein für unsere drei Gemeinden. Der große, weiße Fleck auf der Landkarte der fehlenden Pflegeheime konnte mit der Errichtung des „Haus Maria“ in Natters, in traumhafter Lage, mit unvergleichbarer Aussicht und mit bestmöglicher Infrastruktur überpinselt werden. Wir alle sind stolz, dies für die ältere Generation, und in weiterer Folge einmal für uns selbst geschaffen zu haben!“ so der Bürgermeister.
Am 27. April 2018 findet ab Mittag der „Tag der offenen Heimtüre“ statt! Die Verbandsgemeinden laden die Bevölkerung hierzu recht herzlich ein. WIR MUTTERER danken all jenen, die sich in den letzten Jahren derartig für die Errichtung dieser wichtigen Einrichtung bemüht haben.

Jahresrechnung 2017 mit einer Gegenstimme beschlossen

In der Gemeinderatssitzung Ende März wurde die Jahresrechnung für das abgelaufene Jahr behandelt. Im ordentlichen Haushalt wurde ein Überschuss in der Höhe von € 570.171,27 erwirtschaftet. Der außerordentliche Haushalt bilanziert ausgeglichen. Zum 31. Dezember 2018 betrugen die Kassenstände auf den Girokonten insgesamt € 548.755,16. Auf den Rücklagekonten der Gemeinde stehen € 306.556,47 zu Buche. 21,65 % der Gesamtausgaben resultieren aus den sogenannten Transferzahlungen wie zB Allgemeine Wohlfahrt, Behindertenhilfe, Krankenhausfinanzierungsfonds etc.
Der Verschuldungsgrad liegt für das abgelaufene Jahr bei 36,34 %. WIR MUTTERER bedanken uns auch bei den beiden Fraktionen 'Mutters Aktiv' und 'Mutters Plus' für die Zustimmung zur Jahresrechnung. 

Die Erfolgsübersicht 2017 der beiden Gemeindeguts-agrargemeinschaften Mutters und Kreith wurden ebenfalls diskutiert und abgesegnet. Bei der GGAG Mutters konnte über einen Überschuss von € 419.999,00 berichtet werden. Bei der GGAG Kreith kann man einen Verlust von € 56.732,00 den Büchern entnehmen. Dieser resultiert größtenteils aus den Investitionen für die Instandhaltung der Kreither Alm. WIR MUTTERER werden auch 2018 in bewährter Form auf die Gemeindefinanzen achten.

WIR lassen uns die Muttereralmbahnen nicht schlecht machen

Im Zuge einer Attraktivierung des Sommerprogramms sollte die genehmigte Rodelbahn im Sommer als Mountain-Cart-Strecke genützt werden. Die im ursprünglichen Rodelbahnbescheid gegebene Auflage – Begrünung der Trasse – erforderte eine Projektadaptierung (Schotter statt Begrünung), und diese wurde bei der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck eingereicht. In einem nächsten Schritt wurde nachträglich um eine naturschutzrechtliche Bewilligung angesucht. Der bereits zugestellte negative Bescheid wurde mit der fehlendenden Stellungnahme des zuständigen Jagdaufsichtsorgans begründet. Diese Stellungnahme wurde seitens der Muttereralm Bergbahnen Errichtungs GmbH vom Jagdaufsichtsorgan verspätet eingefordert, wird aber laut Geschäftsführer Stefan Klotz in den nächsten Tagen erwartet. Eine endgültige Beurteilung über eine naturschutzrechtliche Genehmigung erfolgt erst nach Einlangen dieser Stellungnahme. Ein tierökologisches Gutachten, das im Zuge des Trailbaus im selben Gebiet erstellt und dem gegenständlichen Ansuchen beigelegt wurde, erkennt keine Beeinträchtigung der Tierwelt. Die Mutterer Grünen fordern Aufklärung, was hiermit auch geschehen ist: "Ein interessierter Gemeinderat wüsste nach über zwei Jahren in diesem Gremium, dass die Gemeinde als Baubehörde in keinster Art und Weise im Verfahren involviert ist. Der Bürgermeister steht aber sehr gerne erklärend zur Seite, damit auch der Vertreter der Ökopartei die Zusammenhänge verstehen lernt," meinen die WIR MUTTERER.

Sozialer Wohnbau in Kreith auf Schiene

In der Februarsitzung des Gemeinderates wurde mehrheitlich der Bebauungsplan für das Projekt eines Bauträgers in Kreith beschlossen. In den vorausgegangenen Verhandlungen konnten WIR MUTTERER wesentliche Punkte zum Wohle der Allgemeinheit und für die ortsansässige Bevölkerung erwirken. So müssen zB 6 der insgesamt 10 Wohnungen unter der Vorgabe der Wohnbauförderung vergeben werden. Das Vergaberecht, wie auch ein Vorkaufsrecht liegt bei der Gemeinde. Ein für die gesamte Bevölkerung zugänglicher, großer Erlebnisspielplatz wird gemeinsam mit der Gemeinde Mutters realisiert. Erstmalig besteht somit die Möglichkeit, dass in Kreith wohnbaugeförderte Wohnungen für Kreither & Mutterer auf den Markt kommen. WIR sind stolz, solch ein Projekt an Land gezogen zu haben.

Abwechslung für die jüngsten MuttererInnen

Die Firma Mohr Menüservice ist ein im Gewerbepark Mutters / Gärberbach angesiedeltes Unternehmen. Mohr Menüservice hat sich auf die Zubereitung und Auslieferung von Menüs spezialisiert, die ausschließlich an Kinder verteilt werden. Egal ob in der Kinderkrippe, im Kindergarten oder auch für die Volksschulkinder - Mutters setzt auf dieses Unternehmen und kann sehr viel positives über die innovative Küche der Firma Mohr Menüservice berichten. Große Freude herrscht bei den Kindern seit gestern: Mohr Menüservice hat den Mutterer Kindern einen Tischfußball, auch "Wuzzler" genannt, spendiert. WIR MUTTERER danken der Firma für dieses Geschenk. Die Kinder, vielleicht auch die Aufsichtspersonen, werden großen Spaß daran finden. (Im Bild der Firmenboss Christoph mit der Kindergartenleiterin Romana ).

16 neue Parkplätze im Dorfkern

Nachdem in der Dezember-Sitzung auf WIR MUTTERER Vorschlag der Ankauf des "Sicheren Schulweges " beschlossen wurde, konnte in der Sitzung am vergangenen Dienstag ein weiterer Antrag unserer Fraktion positiv behandelt werden. Auf die Dauer von 53 Jahre wird die Gemeinde Mutters im westlichen Bereich des "Widumackers", somit direkt an die Schulgasse angrenzend und im unmittelbaren Nahbereich zum Projekt "Leben am Kirchplatz", eine Fläche anpachten, welche als Parkfläche mit 16 Stellplätzen verwendet wird. WIR MUTTERER danken den Verpächter, der sich bereit erklärt hat, diesen Pachtvertrag mit der Gemeinde abzuschließen. Nach dem Ankauf von Parkplätzen im Bereich des ehemaligen Cafe Pichl, nach der Errichtung von zusätzlichen Parkplätzen unterhalb des Kinderspielplatzes in der Schulgasse, sowie der Berücksichtigung von 6 Stellplätzen vor der neu zu errichtenden Apotheke, hat die Gemeinde weitere, wichtige Räume für das Abstellen von Fahrzeugen im Dorfzentrum gesichert.

Gemeinde kauft "sicheren Schulweg"

Seit 2005 steht die Fußwegverbindung zwischen Musikpavillon und der Schulgasse mit den jeweiligen Schutzwegen (über Kirchplatz und über Schulgasse) für absolute Sicherheit für Jung & Alt. Zum Zeitpunkt der Errichtung wurde ein Pachtvertrag für 25 Jahre abgeschlossen. Bei gemeinsamen Gesprächen konnte man sich mit der Eigentümerfamilie, im speziellen mit Gemeinderat Romed Eberl einigen, dass die Gemeinde die Fläche ankauft, und diese wichtige Einrichtung somit einer dauerhaften Lösung zugeführt wird. Der Kaufvertrag wurde in der Gemeinderatssitzung am 19. Dezember 2017 bereits beschlossen. WIR bedanken uns bei Familie Eberl für diese einzigartige Möglichkeit. Ein wichtiger Schritt für die dauerhafte Sicherheit im Dorfkern.

Budget 2018 mit 12 Stimmen beschlossen

In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2017 wurde am 19. Dezember 2017 das Budget der Gemeinde Mutters für das kommende Jahr mit den Stimmen der WIR MUTTERER und Mutters Aktiv beschlossen.

Eckdaten:
Einnahmen ordentlicher Haushalt                           € 5.315.200,00
Ausgaben ordentlicher Haushalt                             € 5.315.200,00

Wesentliche Einnahmen:
Abgabenertragsanteile:                                          € 1.911.800,00
Steuern inkl. Erschließungsabgaben                       €   749.000,00
Erlöse GGAG                                                         €    350.000,00
Radweg                                                                 €    300.000,00
Einnahmen Grund und Boden                                €      90.000,00
Kanalanschlüsse                                                     €      87.000,00
Dienstbarkeitsabgeltungen                                    €      60.000,00
Wasseranschlüsse                                                  €      20.000,00

Wesentliche Ausgaben:
Errichtung Radweg                                                €    418.000,00
Grundankauf Sicherer Schulweg                             €      95.000,00
Abgang Altenheimverband                                    €      70.000,00
Kirchensanierung Teil II                                          €      50.000,00
Bachverbauung Talsperre                                       €      45.000,00
Renovierung Gastronomie FZZ                               €      40.000,00
Bauamtzusammenlegung                                       €      37.000,00
Ortsbildpflege                                                        €      35.000,00
Beitrag NMS an Gemeinden                                   €      30.000,00
Crankworx                                                             €      25.000,00
Jugendbetreuung                                                   €      20.900,00
Brückensanierung Unterberg                                  €      20.000,00
Mietersätze                                                            €      20.000,00
Pavillon                                                                  €      12.000,00

Enorme Steigerungen sind in den Transferzahlungen zu beklagen. Das Land gibt diese Positionen vor, die Gemeinden müssen diese Beträge leisten. Die Mehrkosten betragen gegenüber 2017 €  + 124.100,00.
Das entspricht einer Steigerung von + 11,88 %

Grosser Dank dem Organisationsteam!

2017 war es seit vielen Jahr wieder einmal soweit: der Hl. Nikolaus besuchte unser Dorf und wurde von einer Vielzahl an Kindern entlang der Dorfstraße und am Kirchplatz begrüßt. Weiters durften die Kinder und deren Begleitpersonen im Musikpavillon den Erzählungen unseres Kirchenpartrons zu hören. Abschließend leuchteten die Augen unserer Kleinsten hellauf: aus den Händen des Nikolaus gab es ein Sackerl mit Nüssen und Süßigkeiten. WIR bedanken uns auf diesem Wege recht, recht herzlich bei der Jungbauernschaft Landjugend Mutters, beim Theaterverein und beim Trachtenverein für diese ausgezeichnete Idee und die perfekte Inszenierung. Ein großer Dank gebührt auch dem Hl. Nikolaus Christian.

Danke an Veranstalter und Spender!

Im Zuge der Countryweihnacht 2017 in Ebbs, durfte Mutters einen Scheck über € 4.500,00 für die Forschung von Mukoviszidose übergeben. Schon im Mai 2017 luden Jonny Lee und Friends zum Country-Nachmittag in den Musikpavillon. Die Veranstaltung im Mai eines jeden Jahres stellt zwischenzeitlich einen Fixpunkt im gesellschaftlichen Leben unseres Dorfes dar. Durch den enormen Besucherandrang, durch die großzügigen Spenden, durch die Organisation einer Tombola aber auch durch das Bereitstellen des Reinerlöses kam der Betrag in der Höhe von € 4.500,00 zusammen. Die WIR MUTTERER-Gemeinderätinnen Angelika Zais und Sabine Jäger nahmen in Ebbs die Scheckübergabe vor. WIR bedanken uns bei Jonn Lee und Friends für den Einsatz in dieser wichtigen Angelegenheit. Für alle Besucher dürfen wir schon heute auf den 5. Mai 2018 aufmerksam machen, da findet der nächste Country-Nachmittag in Mutters statt.

Sicherheit für Gärberbach

Durch einen tragischen Vorfall in einem Tiroler Seitental im Unwetterjahr 2015 wurde ans Tagelicht befördert, dass einige baugleiche Bachsperren im Ernstfall dem Druck der Geschiebemassen nicht standhalten könnten. Eine dieser baugleichen Sperren schützt im Ernstfall den Ortsteil Gärberbach mitsamt dem Gewerbegebiet vor Vermurungen. Die Sperre wurde vor mehr als 25 Jahren errichtet, um zusätzlichen Schutz zu bieten. Eine Überprüfung ergab, dass Handlungsbedarf gegeben ist. Als Antragsteller hat die Gemeinde Mutters gemeinsam mit der Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol ein entsprechendes Projekt ausgearbeitet, welches eine Verstärkung der Betonflügel der Sperre mitsichbringen wird. Das Projekt wird ehestmöglich umgesetzt, Startschuss im Frühjahr 2018. die geschätzten Projektkosten liegen momentan bei € 450.000,00. WIR stehen für Sicherheit!

Jungfernfahrt geglückt

Nach rund einem Jahr Bauzeit steht die neue, 153 Meter lange und bis zu 43 Meter hohe Stubaitalbahnbrücke in Mutters. Im Rahmen einer Premierenfahrt wurde das neue Bauwerk am Donnerstag, 16. November 2017 offiziell eingeweiht. Die IVB hat in diesem Abschnitt insgesamt rund zehn Millionen Euro investiert. Mit heutigem Tag gehört der Schienenersatzverkehr der Geschichte an. Die drei Monate mit enormen Verkehrsaufkommen (mit den Bussen) haben uns deutlich vor Augen geführt, welch nachhaltiges Nahverkehrsmittel die Stubaitalbahn für Mutters ist. WIR MUTTERER freuen uns über das gelungene Werk, bedanken uns bei den Geldgebern, bei den ausführenden Firmen und vor allem bei jenen, die stetig an der Weiterentwicklung unserer "Stubaier" Hand anlegen. (Foto IVB/Berger)

Kirche erstrahlt im neuen Glanz

Seit April 2017 wurde der Innenbereich unserer Pfarrkirche St. Nikolaus einer kompletten Renovierung unterzogen. Neben aufwendigen Stukatur- und Gemäldearbeiten, welche von professionellen Restauratoren durchgeführt wurden, stehen den Kirchenbesuchern nunmehr auch die im "alten Stil" nachempfundenen Kirchenstühle (Bänke) wieder zur Verfügung. Die elektrischen Arbeiten bis hin zur neuen Verkabelung durften dabei auch nicht fehlen. Der heutigen Technik angepasste Lichtquellen, ein neuer Boden im Bereich der Kirchenstühle, die Verlegung des Zuganges zur Orgel und vieles mehr runden die umfangreichen Arbeiten ab. WIR MUTTERER bedanken uns einerseits bei den Professionisten, für die einwandfreie Ausführung derer Arbeiten. Ein großer Dank gebührt aber auch den unzähligen freiwilligen Helferinnen und Helfern, welche in den letzten Monaten vom Abbau der nicht mehr verwendeten Bänke bis hin zur Schlußreinigung, Hand angelegt haben.

Umfangreiche Bauarbeiten im Gange

Seit Mitte Oktober gehören sie zum Ortsbild, die unterschiedlichen Bautrupps der ausführenden Firma PORR. 
Die Baufirma wurde beauftragt, Neuasphaltierungen, Sanierungen und Wiederinstandsetzungsarbeiten bei Wegen, Gehsteigen, Straßenbankette etc. in allen Ortsteilen der Gemeinde Mutters zu erledigen. Dem Voraus ging die notwendige Preisabfrage bei mehreren Lieferanten. Die Arbeiten werden je nach Arbeitsbereich und Ausmaß noch weitere drei Wochen in Anspruch nehmen. WIR ersuchen um Verständnis, dass es dabei auch zu Verzögerungen und sogar Verkehrsanhaltungen in den betroffenen Bereichen kommt. Zu diesen Arbeiten gesellen sich noch Spezialaufträge wie zB die Asphaltierung der Treppen hinauf zur Kreither Kirche hinzu. Apropos: dabei sollte auch eine entsprechende Lichtsituation vor der Kirche geschaffen werden.

WIR nehmen Erste-Hilfe ernst

ERSTE HILFEKURS AUSGEBUCHT: Auf Initiative der WIR MUTTERER (Robert Schmutzer und Claudia Hackhofer) wurde an zwei Abenden ein Erste-Hilfe-Kurs im Bürgersaal abgehalten. Der mit 15 Teilnehmern limitierte Lehrgang war binnen weniger Stunden ausgebucht. Führerscheinprüflinge bzw. -neulinge konnten den von der Gemeinde Mutters finanzierten, und vom Samariterbund organisierten Kurs ebenso besuchen, wie Gemeindebürger, welche an einer Auffrischung des Erste-Hilfe-Wissens interessiert waren. Das große Interesse zeigt eindrucksvoll, dass dieses Thema sehr vielen BürgerInnen ein großes Anliegen ist. WIR gehen davon aus, dass im Frühjahr 2018 ein weiterer Kurs abgehalten wird. WIR MUTTERER haben auch wirksame Sofortmaßnahmen im Ernstfall im Auge!

Erster Bauern- und Kreativmarkt, ein voller Erfolg!

DAS SCHREIT NACH WIEDERHOLUNG: als vollen Erfolg kann man den vom Kulturausschuss unter Obfrau Sabine Jäger am letzten Samstag inszenierten Bauern- und Kreativmarkt bezeichnen. Eine Vielzahl heimischer Anbieter konnten sich über eine sehr große Besucherschar im Pavillon freuen. Ein breit gefächeter Mix mit unterschiedlichsten Produkten und Dienstleistungen, allesamt aus unserer Region, wurden zum Kauf angepriesen. "Sehr viele zufriedene Gesichter, und dies auf beiden Seiten.... Ich möchte den Bauernmarkt als gelungen bezeichnen, und werde mit dem Team im Kulturausschuss an einer Wiederholung arbeiten", so Sabine Jäger. WIR MUTTERER bedanken uns beim Ausschuss für die professionelle Vorbereitung, bei allen Anbietern für das fleißige Werken für ein entsprechendes Angebot, bei Johann & Klaus für die musikalische Umrahmung, bei den Kindern des Trachtenverein Mutters für die einzigartigen Auftritte, bei Dominic für die Bewirtung, ... und vor allem bei den vielen, vielen Besuchern der Erstauflage.

Kindergartenerweiterung punktgenau abgeschlossen

ÜBUNG GELUNGEN: in unglaublichen sechs Wochen konnte das von DI Raimund Rainer beauftragte Team von Firmen und anderen Helfern, die Bauarbeiten im Kindergarten Mutters umsetzen. Das Eingangsportal zum Bürgersaal erstrahlt im neuen Glanz und wurde erweitert. Der Garderobenbereich der Kinder wurden verlegt und erneuert. Ein zusätzlicher Gruppenraum mit allem Dazugehörigen sorgt für das Wohlbefinden unserer Kleinsten. Die Sanitäranlagen wurden aufgestockt, Mobilar für den gemeinsamen Mittagstisch im großen Bürgersaal angeschafft .... WIR MUTTERER bedanken uns bei den fleißigen Händen, welche Großteil aus Mutters kommen, für die perfekte Ausführung. Dem Gemeinderat danken WIR, dass er der Erweiterung des Kindergartens (von 60 auf 80 Betreuungsplätze) nahezu einstimmig die Zustimmung erteilte.

Ehrenzeichenverleihung an verdiente MuttererInnen

WIR MUTTERER GRATULIEREN HERZLICH: im Anschluss an den Maria-Namen-Gottesdienst am vergangenen Sonntag, durfte die Gemeinde Mutters vier verdiente Persönlichkeiten mit dem Verdienstkreuz der Gemeinde Mutters auszeichnen. Dem Voraus ging im Mai 2017 ein einstimmiger Gemeinderatsbeschluss zur jeweiligen Nominierung. WIR MUTTERER freuen uns über die Auszeichnungen und gratulieren Marianne DIMAI, Marianne SILLER, Winfried HOFINGER und Anton STAUDER herzlich. Alle vier haben sich, jeweils auf ihre eigene Art & Weise, im Laufe der Zeit intensiv in den Dienst der Allgemeinheit gestellt, und damit einen großen Beitrag zur positiven Entwicklung unseres Dorflebens geleistet. (Fotos: Jungbauernschaft Landjugend Mutters / Christoph Stauder).

Place to be für Kids und Junggebliebene

DER STARTSCHUSS IST ERFOLGT: die zwei komplett neu errichteten Sportanlagen, und zwar der Multifunktionsplatz beim ehemaligen Sportplatz, sowie der Beach-Volleyballplatz im Nahbereich zum Familienbad Mutters können ab sofort genützt werden. WIR MUTTERER freuen uns, Infrastruktur für die jüngeren Generationen unserer schönen Gemeinde geschaffen zu haben, und hoffen auf regen Zulauf und Zuspruch. WIR danken auch den anderen Fraktionen im Gemeinderat, welche uns bei diesem Projekt die Zustimmung gaben. Der Sport-, Kultur- und Freizeitausschuss wird sich für die "förmliche Inbetriebnahme" etwas einfallen lassen. WIR danken den beteiligten Firmen für die perfekte Ausführung.

Update in Sachen Stubaitalbahn

Der Neubau der Mutterer Brücke geht in die finale Phase. Im Spätherbst ist die Freigabe der neuen Brücke auf der Linie STB geplant. Parallel dazu werden auch weitere Instandhaltungsmaßnahmen entlang der Strecke vorgenommen. Unter anderem wird von der ASFINAG die Ankerwand im Bereich des Wiltener Tunnels (A 12 Inntal Autobahn) saniert. Im Zuge der ASFINAG-Baustelle wurde ein dringender Sanierungsbedarf festgestellt, von dem auch die Strecke der Stubaitalbahn betroffen ist. Aus diesem Grund ist der Betrieb der Stubaitalbahn statt Anfang September schon seit letzten Freitag bis 17. November 2017 vollständig eingestellt. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Die Haltestellen Mutters Brandeck, Mutters Burgstall, Telfes i. St. Telfer Wiesen und Telfes i. St. Luimes entfallen. Über die geänderten Abfahrtszeiten wird an den IVB-Haltestellen informiert. Anbei ein paar aktuelle Bilder der Großbaustelle Stubaitalbahnbrücke.

Vertrag für "Leben am Kirchplatz"

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung mit den Stimmen der WIR MUTTERER und Mutters Aktiv, somit 12 von 15 Stimmen beschlossen, den Vertrag mit der "Neuen Heimat Tirol" zur Umsetzung des Projektes zu erstellen. Der Vertrag räumt der NHT ein Baurecht ein. Somit bleibt der Grund und Boden im Besitz der Gemeinde, und nach Ablauf des Vertrages geht auch das Bauobjekt selbst in den Besitz der Gemeinde über. Wie bereits berichtet, werden 20 Tiefgaragenplätze, 12 Wohneinheiten, die Apotheke, die Musikschule westliches Mittelgebirge sowie ein weiterer Dienstleister (Arzt, Physiotherapie, Cafe oder ähnliches) im neuen Gebäude untergebracht. Entlang der gemeinsamen Grenze zur Dorfstraße entsteht eine Art Vorplatz. Als Baustart ist Juli 2018 vorgesehen,mit der Fertigstellung ist im Herbst 2019 zu rechnen. WIR freuen uns auf dieses Projekt im Kern unserer Heimatgemeinde.

Mutters, ein Energie-Champion

Der European Energy Award winkt allen Städten und Gemeinden, die am e5- Programm für energiebewusste Gemeinden teilnehmen. Die internationale Auszeichnung ist dabei an strenge Vorgaben geknüpft: So müssen Gemeinden mehr als 50 Prozent aller möglichen Maßnahmen umsetzen, die darauf abzielen, die Energieeffizienz zu steigern, die Versorgung mit erneuerbaren E...nergien zu gewährleisten sowie zum Klimaschutz beizutragen. Im Zuge des Österreichischen Städtetages in Zell am See, durfte Sabine Jäger als Mitglied des Umweltausschusses der Gemeinde Mutters, gemeinsam mit Ihrem Gatten Christian den European-Energy-Award in Silber aus den Händen von Minister Andrä Rupprechter entgegennehmen. WIR MUTTERER freuen uns über diese Auszeichnung und sehen uns im eingeschlagenen Weg bestätigt! (Foto Markus Wache

Raum für unsere Kleinsten

In der letzten Gemeinderatssitzung wurde auf Antrag der WIR MUTTERER beschlossen, sowohl in der Kinderkrippe als auch im Kindergarten unserer Gemeinde jeweils eine zusätzliche Gruppe zu installieren. Somit werden alle angemeldeten Kinder unseres Dorfes einen Platz in der Kinderbetreuung finden, und dies sind immerhin 36 Plätze in der Kinderkrippe und 80 Plätze im Kindergarten. Die Ausschreibung zur Suche nach pädagogischen Fachkräften wie auch Assistenzkräften läuft auf Hochtouren. Der Umbau im Kindergarten wird einen Aufwand von € 180.000,00 hervorrufen, und wird in der sehr knappen Bauzeit von 9 Wochen, während der Sommerferien absolviert. Der WIR MUTTERER Vorschlag zur Finanzierung des Vorhabens wurde einstimmig angenommen. WIR freuen uns für unsere jüngsten!

Tragwerk komplettiert

Am heutigen Morgen (21. Juni 2017) war es soweit, der Schwerlastkran konnte im Beisein der Innsbrucker Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer und derer Stellvertreterin Mag. Sonja Pitscheider, sowie des Mutterer Bauausschussobmannes DI Michael Saischek den letzten Teil des Tragwerkes an den vorgesehen Platz hieven, und somit die neue Stubaitalbahnbrücke über den Mühlbachgraben komplettieren. Es darf berichtet werden, dass sich der Baufortschritt im Zeitplan befindet und man momentan von einer Inbetriebnahme der Brücke zum 17. November 2017 ausgeht. WIR sind stolz auf ein solches Bauwerk in unserer Gemeinde!

Wirtschaftsförderung gut investiert

Nach 5 Tagen crankworx in Mutters und Götzens freuen WIR uns über den Impuls, welche diese einzigartige Veranstaltung für Mutters und für die gesamte Region ausgelöst hat. WIR freuen uns über volle Betten im gesamten Mittelgebirge, über ausgebuchte Gastronomiebetriebe, über die Kauflust der Gäste, egal ob im Supermarkt, im kleinen Laden im Dorf, in den speziellen Sportshops oder in den Hofläden, über die unzähligen Fahrten auf unserer Mutt...ereralmbahn und unserer Nockspitzbahn in Götzens, über die nachhaltig positive Berichterstattung, egal ob in den Medien oder den sozialen Netzwerken..... über rundum zufriedene Unternehmer sowie die tausenden begeisterten Besucher und Fans dieses Festivals.
Spätestens jetzt steht fest, dass die im Gemeinderat beschlossene Wirtschaftsförderung den eigentlichen Zweck mehr als erfüllt hat. WIR sagen DANKE an all die fleißigen Helfer, allen Voran dem Team der Muttereralm Bergbahnen um Geschäftsführer Werner Millinger. Weiters richten wir einen großen Dank an die Verantwortlichen des Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer rund um Obmann Dr. Karl Gostner und Direktorin Karin Seiler-Lall. WIR freuen uns auf crankworx 2018 (Fotos privat / M&M

Bestehende Infrastruktur verbessern

Auf Initiative der WIR MUTTERER konnte beim VVT (Verkehrsverbund Tirol) erwirkt werden, dass im Bereich der Dorfstraße / alter Sportplatz / Haltestelle Birchfeld der Stubaitalbahn, in beide Richtungen eine Haltestelle für die Buslinien von und ins westliche Mittelgebirge in Betrieb genommen wird. Für alle Bewohner der westlichen Dorfstraße aber auch für die MuttererInnen im Birchfeld stellen die Haltestellen eine große Erleichterung dar. Die Errichtung der Haltestellen wurde durch die Gemeinde erledigt, und eine entsprechende Verhandlung mit der zuständigen Behörde abgeführt.
WIR kümmern uns um bestehende Infrastruktur und optimieren diese auch stetig.

Projektentwicklung "Dependance Hotel Altenburg"

Im Zuge der öffentlichen Gemeindeversammlung hat Gemeindevorstand DI Michael Saischek das Konzept für den Neubau im Dorfzentrum von Mutters präsentiert. Anstatt der bestehenden Altbauten wird ein Gebäudekomplex mit großzügigen Vorplatz errichtet. Neben der Apotheke wird auch die Landesmusikschule westliches Mittelgebirge für die Ausbildung unseres musikbegeisterten Nachwuchses eine Heimat finden. Wie die Nutzung eines Geschäftsraumes mit ca. 115 m² ausfällt, ist derzeit offen. In den Obergeschossen sollten sich insgesamt 13 wohnbaugeförderte Einheiten, darunter auch Starterwohnungen mit knapp 35 m² wiederfinden. Eine Tiefgarage sorgt für die Beseitigung des Parkplatzproblems im Dorfkern. Mit der Umsetzung dieses Projektes wird auch die Straßenengstelle der Geschichte angehören. Ein durchgehender Gesteig von der Raiffeisenkasse bis hinauf in die Schulgasse garantiert die notwendige Sicherheit. WIR haben 3 Jahre gemeinsam mit einem Architekturbüro sowie mit dem Land Tirol und einem Straßenplaner gearbeitet. WIR MUTTERER freuen uns auf die Feinabstimmung in den nächsten Monaten, sowie auf den Startschuss Anfang Juli 2018.      hier geht's zum Projekt ....

Vorbereitung auf wärmere Tage

Die Temperaturen lassen bis dato nicht an die warme Zeit des Jahres denken, dennoch laufen die Vorbereitungen der Gemeinde für die Inbetriebnahme der Kinderspielplätze und des Freischwimmbades auf Hochtouren. Wie in den letzten Jahren auch, werden die Spielplätze unserer Gemeinde immer wieder adaptiert, Geräte ausgetauscht oder neue Spieleinrichtungen hinzugefügt. Die Beschichtung des großen Schwimmbadbeckens wurde an eine dafür spezialisierte Firma übergeben. Auch dort herrscht Hochbetrieb. WIR wollen zum Start gerüstet sein!

Jahresabschluss mit einer Gegenstimme beschlossen

In der März-Gemeinderatsitzung wurde die Jahresrechnung 2016 behandelt. Äußerst erfreulich, dass im ordentlichen Haushalt ein Überschuss von € 806.000,00 erwirtschaftet werden konnte. Hinzu kommen noch € 300.000,00 welche als Rücklage hinterlegt wurden. Große Vorhaben wie zB die Aufschließung (Wasser, Kanal, Straße etc.) für die Baustufe II im Birchfeld, die Installation einer neuen Wasser-Druckreduzierstation für den... gesamten Ortsteil Gärberbach, der Startschuss zur Sanierung der 'Klausbruggn'quellen', die Endabrechnung der Komplettsanierung des Hochbehälters 'Habel Aste" in Kreith, die Installation einer neuen Heizanlage im Gemeinschaftshaus "Pichl", wichtige Asphaltierungsarbeiten im gesamten Dorfgebiet, Austausch von Geräten im Bergrestaurant Muttereralm, die Begleichung der Immobilienertragssteuer für "Leistbares Wohnen", wie auch die Adaptierung der Spielplätze oder der stark gestiegene Aufwand für die Kinderbetreuungseinrichtungen und der Unterbringung unserer pflegebedürftigen GemeindebürgerInnen in den umliegenden Heimen, und vieles andere mehr wurden ohne der Aufnahme von Darlehen bestritten. Vom Substanzkonto der Gemeindegutsagrargemeinschaft wurden € 235.000,00 abgerufen, wobei dieser Betrag ausschließlich für den Erwerb eines Grundstückes im Birchfeld verwendet wurde und somit in das Vermögen aller MuttererInnen überging. WIR MUTTERER haben die Finanzen im Auge.

Gelebte Integration

Sie waren und sind derzeit im Gemeindegebiet überall gegenwärtig: Asylwerber der Heime in Natters und Götzens, welche auf ihre Verfahren warten und zwischenzeitlich unseren Gemeindemitarbeitern beim "Frühjahrsputz" zur Hand gehen. In grünen Signalfarbejacken gekleidet stellen sie unter Beweis, dass Sie auch mit Besen und Schaufel sehr gut umgehen können. Ende Februar / Anfang März wurde von der Gemeinde erhoben, welcher Bedarf gegeben ist. Mit Ende nächster Woche, somit nach knapp drei Wochen ist der "Putz" abgeschlossen und unser Dorf erstrahlt in gewohnter Pracht. WIR MUTTERER danken Benjamin, Christian und den vielen fleißigen Helfern.

Weiterbildung das Um und Auf!

Im Zuge eines feierlichen Aktes wurde der Leiterin der Kinderkrippe und Kinderkrippe+ Mutters (Kinderbetreuung ab dem Alter von 18 Monaten bis ca. 3-4 Jahre), Birgit Schröder, das Zertifikat für den Lehrgang Führungsmanagement in Kinderbetreuungseinrichtungen verliehen. Der Lehrgang startete bereits im März 2016, beinhaltete 280 Arbeitseinheiten sowie 12 Supervisions-einheiten, und erfuhr heute mit der Verleihung den Abschluss. Im Lehrgang... werden die TeilnehmerInnen für deren verantwortungsvolle Tätigkeiten geschult, und auf Managementthemen auf hohem Niveau vorbereitet. WIR MUTTERER gratulieren Birgit ganz herzlich und danken ihr für die Teilnahme. Die Weiterbildung in der Elementarbetreuung, somit für die Jüngsten unter uns, stellt einen wichtigen Faktor dar. WIR MUTTERER unterstützen Vorhaben dieser Art sehr gerne, zumal es unser aller Kinder zu Gute kommt.

Parkplatzproblem für Anrainer entschärft

Seit vielen Jahren plagt die Anrainer im Bereich des Kinderspielplatzes ein enormes Parkplatzproblem. WIR MUTTERER haben eine Lösung gefunden, welche zwei "Fliegen mit einer Klappe" schlägt. Im nördlichen Bereich des Kinderspielplatzes wurden die Geräte versetzt, sodass die Böschungskante gegen Süden verschoben werden konnte. Durch diese Maßnahme wurden einerseits Parkplätze zur Anmietung für die Anrainer geschaffen, und zum anderen dient die geschaffene Fläche zum Parken für Schule, Kindergarten, Musikschule oder auch für Veranstaltungen im Bürgersaal. WIR danken auch dem Verpächter des Kinderspielplatzes, welcher die bauliche Maßnahme als positiv und wertvoll ansieht.

Ab kommender Wintersaison betreut Gemeinde die L227 nach Kreith

"Ausdauer macht sich bezahlt," freuen sich die WIR MUTTERER über einen positiven Abschluss der Verhandlungen in Sachen Neuregelung der Schneeräumung! Viele Anläufe wurden in der Vergangenheit unternommen, die Schneeräumung entlang der Landesstraße nach Kreith durch die Gemeinde Mutters erledigen zu lassen.
Dass das Winterdienst-Fahrzeug der Gemeinde Mutters bisher stets mit angehobenem Sch...neepflug nach Kreith gefahren ist, wurde von der Bevölkerung sehr wohl wahrgenommen. Die L227 nach Kreith ist eine Landesstraße – somit war bisher auch das Land Tirol für alle Maßnahmen zuständig. Die Nebenstraßen sowie der Straßenzug ab der Abzweigung 'Telfeser Wiesen' sind Gemeindestraßen und wurden somit auch von den Gemeindemitarbeitern schnee- bzw. eisfrei gehalten!
Ab der kommenden Wintersaison wird auch die L227 auf einer Länge von ca. 4,5 km vom Dorfbrunnen in Mutters bis nach Kreith von der Gemeinde betreut. Der Vertrag hierfür wurde auf Antrag der WIR MUTTERER bereits im Gemeinderat behandelt und beschlossen.

Ein weiterer Schritt zum Thema Sicherheit

Bereits vor fünf Jahren wurde flächendeckend für unser Gemeindegebiet die Straßenbeleuchtung ausgetauscht. Seit 2012 stehen im gesamten Ortsgebiet sogenannte LED-Leuchten, Diese tragen sehr viel zur positiven ÖKO-Bilanz bei, liegt der Stromverbrauch deutlich unter jenem der 60er- und 70er Jahre. WIR MUTTERER schreiben NACHHALTIGKEIT groß.

Anfang Februar wurde nun auch der letzte, noch nicht mit dieser Technologie ausgestattete Schutzweg in unserem Dorf, auf den neuesten Stand gebracht. Die Schutzweglaternen beim "Sicheren Schulweg" in der Schulgasse wurden mit den Swarco-LED-Leuchten ausgestattet. WIR freuen uns sehr, dass wir wieder einen Schritt für die Sicherheit der Gemeindebevölkerung, vor allem unserer Kinder, machen konnten.

Waldwirtschaft voll im Gang

Seit einigen Tagen sieht man immer wieder diverse LKW's, vollbeladen mit Baumstämmen durch unser Dorf fahren. Gemeinsam mit dem Waldaufseher hat die Substanzverwaltung den Betrieb der Waldwirtschaft für beide Gemeindegutsagrargemeinschaften in den Mutterer Wäldern gestartet.

Wurde in Kreith der größte Teil des Hiebsatzes für das Jahr 2017 noch im Spätherbst 2016 geschlagen und zwischenzeitlich verwertet, so ist in Mutters im Ortsteil Raitis die Nutzung voll im Gange. In der Forsttagsatzung 2017 (Anfang Februar) wurde sowohl der Substanzverwaltung wie auch dem Obmann der Agrargemeinschaft Raitis ein sehr gutes Zeugnis für die Betreuung der Wälder durch das zuständige Amt der Tiroler Landesregierung ausgestellt. Einerseits wird der Hiebsatz erfüllt (ca. 4.500 Erntefestmeter), und gleichzeitig ausreichend Jungwuchspflege betrieben. Auch werden Flächen komplett neu aufgeforstet. WIR MUTTERER bedanken uns bei den handelnden Akteuren für die sehr positive Bilanz.

Budget über € 5,5 Mio beschlossen

Errichtung Radweg über Natters nach Innsbruck, Sanierung der Klausbrugg'nquellen, Asphaltierungsmaßnahmen an Gemeindestraßen, Errichtung eines Multifunktionsplatzes, Einführung "Jugend im Mittelgebirge", Beitrag zur Kirchensanierung, neue Bestuhlung im Bürgersaal, Spielplatzoffensive mit Erneuerung von Spielgeräten, Stärkung Sozialsprengel, Fertigstellung des Altenwohn- und Pflegeheimes in Natters .... eine Vielzahl an Vorhaben für unsere Gemeinde sind im Budget 2017 verankert. Die Aufnahme von Darlehen ist im Haushaltsvoranschlag 2017 nicht vorgesehen, ganz im Gegenteil, ein "teures" Darlehen wird vorzeitig rückgeführt. Mit den Stimmen der WIR MUTTERER wurde das Budget abgesegnet. Ab dem 2. Januar 2017 werden WIR intensiv an der Umsetzung der unterschiedlichen Vorhaben arbeiten.

Änderung Bebauungsplan / Martin Schreier, Gp. 87/1

In der Gemeinderatssitzung am 13. Dezember 2016 hat der Gemeinderat den Bebauungsplan für eine Teilfläche der Grundparzelle 87/1 KG Mutters beschlossen.

Ergänzender Bebauungsplan

Änderung Flächenwidmungsplan / Martin Schreier, Gp 87/1

In der Gemeinderatssitung am 13. Dezember 2016 hat der Gemeinderat der Gemeinde Mutters die Umwidmung von Teilflächen der Parzelle 87/1 KG Mutters beschlossen.

... DETAILS ...

Änderung Flächenwidmungsplan / Anton Steixner, Gp(n). .126, 1176/2, 1178 ....

In der Gemeinderatssitung am 13. Dezember 2016 hat der Gemeinderat der Gemeinde Mutters die Umwidmung von Flächen der Parzellen .126, 1176/2, 1178, 1179,1181 und 1182 KG Mutters beschlossen. 

... DETAILS ...

Gebühren, Abgaben & Steuern 2017

 In den Jahren 2005 bis 2016 wurden die Gebühren, Abgaben und Steuern nur valorisiert. Erhöhungen als solches kamen nicht zu Stande. Für das Jahr 2017 wurde die Gemeinde durch das Land Tirol hingewiesen, dass gewisse Mindestsätze nicht unterschritten werden dürfen. Sollte dies dennoch der Fall sein, so werden Förderungen gekürzt. Diese Sätze sind anzuheben.

Kanalanschlußgebühr on derzeit € 5,45 auf künftig € 5,50 / m³ umbauter Raum  inkl. 10,00 % UST // Kanalbenützungsgebühr von derzeit € 2,13  auf künftig € 2,15 / m³ Abwasser inkl. 10,00 % UST //  Wasserbenützungsgebühr von derzeit € 0,42 auf künftig € 0,70 / m³ Wasser inkl. 10,00 % UST (der Bund fordert eine Erhöhung auf € 1,00 je m³ Wasser, anderenfalls es zu keinen Bundesförderungen kommen wird. Die Gemeinde Mutters wird die Anpassung innert zwei Jahren vornehmen). Alle anderen Gebühren, Abgaben und Steuern bleiben unverändert.

Schweres Gerät zur Errichtung der Brücke

Die Arbeiten zur Realisierung der neuen Brücke über den Mühlbach wurden vor einigen Wochen gestartet. Die Firma PORR wurde mit der Ausführung betraut. Seit Anfang dieser Woche wird mit schweren Gerät an der Fundamentierung der Pfeiler gearbeitet. Dem Voraus gingen die Holzschlägerungen entlang der neuen Bahntrasse. Bis Ende 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und der Bahnbetrieb über die neue Brücke geführt werden. Durch den Neubau wird auch die Streckenführung der Stubaitalbahn geändert. Mit der neuen Brücke kann die Trasse hier begradigt und so eine Fahrzeitverkürzung erreicht werden. 3D-Darstellung unter: http://www.ivb.at/…/aktue…/bauprojekte/mutterer-bruecke.html

Dachgleiche beim Altenwohn- und Pflegeheim erreicht

Die Firstfeier für ein modernes Wohn- und Pflegeheim mit 40 neuen Pflegebetten, acht Tagesbetreuungsplätzen, 14 Einheiten für Betreutes Wohnen, einer Arztpraxis und einer gemeinsamen Tiefgarage konnte Ende letzter Woche über die Bühne gehen. Der Baustart ist im Juni 2016 erfolgt. Das € 8,6 Mio. Projekt ist das Ergebnis eines fast drei Jahrzehnte andauernden Prozesses. WIR MUTTERER bedanken uns bei der Standortgem...einde Natters für die Situierung des Heimes mitten im Dorf, bei der Gemeinde Götzens, dass sie dem Verband beigetreten ist und somit erheblich zur Wirtschaftlichkeit des Projektes beiträgt, der Neuen Heimat Tirol für die perfekte Umsetzung sowie allen beteiligten Firmen für deren Engagement. Der Lokalaugenschein an der Baustelle bestätigt schon heute: eine wunderschöne Einrichtung in bester Lage wird ab Frühjahr 2018 der Garant für eine qualitätvolle Betreuung unserer älteren Generationen sein. (Fotonachweis: NHT/Vandory)

Wartehäuschen im Gewerbepark in Betrieb

Im Sommer 2015 wurde auf Intervention der WIR MUTTERER die Bushaltestelle im Gewerbepark Gärberbach / Mutters installiert. Seit mehr als einem Jahr wird die Haltestelle von den Linien des VVT (Verkehrsverbund Tirol) in beide Richtungen angefahren. Viele der im Gewerbegebiet tätigen Personen nützen zwischenzeitlich das Angebot des VVT und sind auf die öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen. Das fehlende Wartehäuschen war WIR MUTTERER ein Dorn im Auge. Ein Mutterer Betrieb wurde mit der Errichtung und Montage eines Wartehäuschen beauftragt. Vor einigen Tagen konnte das Wartehäuschen seiner Bestimmung übergeben werden. WIR MUTTERER freuen uns über diese kleine, aber sehr feine Investition.

Auszeichnung für den Klimaschutz

In Mutters werden Klimaschutz und Energieeffizienz bereits seit vielen Jahren großgeschrieben. Für das Projekt "Nachhaltiges Wohnen am Birchfeld" wurde Mutters bereits 2012 mit dem Tiroler Energiepreis ausgezeichnet. Vor einigen Tagen wurden die Anstrengungen unserer Gemeinde in Hinblick auf den Klimaschutz mit dem dritten von fünf möglichen e belohnt. Vor allem der Mobilitätsbereich zählt zu den Stärken der Gemeinde. Die finanzielle Unterstützung der Gemeinde ermöglicht die... Verbindung mit der Landeshauptstadt durch die Stubaitalbahn im 30-Minutentakt. Weiters nimmt die Gemeinde auch Geld für die Busverbindung nach Natters und ins westliche Mittelgebirge in die Hand. Tempo 30 in der Kernzone der Gemeinde stellt auch einen weiteren Schritt zum Klimaschutz dar. Bei der Errichtung von Gemeindeinfrastruktur wie zB der Kinderbetreuungseinrichtung / bei den Wohnblöcken im Birchfeld ... wird der Passivhausstandard vorausgesetzt. WIR MUTTERER freuen uns über die Auszeichnung und sehen uns in unserem Handeln und Tun zum Wohle des Klimaschutzes bestätigt. (Bildnachweis: Energie Tirol / LH-Stv. Ingrid Felipe, GR Sabine Jäger, GR Florian Wanker, Bgm.-Stv. Gregor Reitmair, Gerald Flöck, LH-Stv. ÖR Josef Geisler)

Ein weiteres Stück an Sicherheit

Als neuralgischen Punkt kann man den Kirchplatz unserer Gemeinde bezeichnen.  für Fußgänger, welche ins Unterdorf wollen oder von dort kommen, stellt sich die Situation als keine Einfache dar. Für WIR MUTTERER steht die Sicherheit immer an erster Stelle, und so wurde diskutiert, wie man den Bereich "rund um die Kirche" für Fußgänger attraktiver und sicherer machen kann. Der dunkle Gang zwischen "Gasserhof" und Kirchenfriedho...f wurde asphaltiert, und mit Lichtpunkten ausgestattet. Die Lichter wurden in den Boden eingelassen und wären im Falle auch befahrbar. Zwischen ehemaligen "Hotel Altenburg" und dem Kirchenfriedhof sorgt eine LED-Straßenlampe für den lückenlosen Anschluss des beleuchteten Weges. WIR MUTTERER hoffen, dass die vielen Fußgänger auf den Weg ins oder vom Unterdof / Bahnhof / MPreis ... künftig diesen sicheren, und während der Abend- / Nachtstunden voll erleuchteten Weg benützen. (Fotonachweis: Peter Falkner)

Postfuchs bald wieder in Mutters

Das fehlende Postamt in Mutters stellt viele GemeinderbürgerInnen, vor allem nicht mobile Personen, vor große Herausforderungen. Durch intensive Suche konnte ein Unternehmer gefunden werden, welcher per 1. Dezember 2016 als Pächter im "Pfurtschellerhaus" Einzug halten wird. Er wird sein Kerngeschäft, einen Internethandel dort etablieren. Der Bürgermeister konnte mit dem Unternehmer vereinbaren, dass das Postamt und eine Tabakverschleißstelle ...ebenfalls an diesem zentralen Standort beheimatet sein werden. Da die Wirtschaftlichkeit des Postamtes nicht zu erzielen sein wird, hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung auf Antrag der WIR MUTTERER beschlossen, den Postbetrieb mit € 3.000,00 pro Jahr finanziell zu unterstützen. Mit der Nachbargemeinde Natters wurde ebenfalls Kontakt aufgenommen, um auch von deren Seite einen Zuschuss zu erwirken. Ein funktionierendes Postamt in Mutters hilft allen BürgerInnen, egal ob in Mutters oder Natters. WIR MUTTERER danken dem Unternehmer, dass er ein offenes Ohr für diese Belange hat.

Änderung Flächenwidmungsplan / Siegfried Siller Gp.(n) 66 und 67 KG Kreith

In der Gemeinderatssitung am 11. Oktober 2016 hat der Gemeinderat der Gemeinde Mutters die Umwidmung von Teilflächen der Parzellen 66 und 67 KG Kreith beschlossen. 

... DETAILS ...

WIR nehmen Klimaschutz ernst

Der Gemeinderat befasst sich in der Oktober Sitzung unter anderen auch mit einem Antrag der WIR MUTTERER. Als Klimabündnisgemeinde wurden auf Initiative unserer Gruppierung bereits die Förderungen für Fotovoltaik- und Solaranlagen eingeführt. WIR wollen diese Förderung ausdehnen und auch anderen Projektanten schmackhaft machen, welche an alternativen Energiequellen interessiert sind. Der Antrag beinhaltet die Förderung für die Installation von Umluft- und Erdwärmepumpeanlagen. Analog zu den bestehenden Förderungen sollte die Neuinstallation einer solchen Anlage mit bis zu € 1.000,00 durch die Gemeinde unterstützt werden. Der Förderantrag wird im Gemeindeamt eingebracht. Der Nachweis einer fachgerechten Installation sowie der erfolgten Inbetriebnahme der Anlage stellt die entsprechende Voraussetzung dar. Klimaschutz geht uns alle an, die nächsten Generationen wissen es zu schätzen. WIR MUTTERER liegt Nachhaltigkeit am Herzen.

Landesmusikschule ein Renner

Die Landesmusikschule Westliches Mittelgebirge erfreut sich eines großen Zulaufes, ganz besonders aus unserer Gemeinde. Das erste Semester des laufenden Schuljahres hat eben erst begonnen. 76 musikbegeisterte MuttererInnen nützen die Ausbildungsmöglichkeit an der Musikschule. Gerade für die jüngere Generation gilt die Ausbildung an der Landesmusikschule als Garant für einen erfolgreichen Einstieg bei den Musikkapellen, Chören oder anderen musizierenden Gruppierungen. Die Gemeinde Mutters trägt anteilsmäßig Kosten für die Ausbildung. Für das erste Semester 2016/2017 steuert die Gemeinde einen Betrag in der Höhe von knapp € 19.000,00 bei. WIR MUTTERER sehen die Übernahme dieser Kosten als wichtige Förderung für die Musikeinrichtungen der Gemeinde. Egal ob Musikkapelle, Chor, Musikgruppe oder als einzelne/r Musikant/in: ein unverzichtbarer Beitrag für unsere Gesellschaft und unser Dorf.

Asphaltierungsarbeiten im Gange

Auch in den kommenden 6 Jahren werden WIR notwendige Asphaltierungsarbeiten in unserem Dorf angehen. Wie bereits in den Jahren zuvor, wurde auch für das laufende Jahr eine entsprechende Position im Budget verankert. Die Firma STRABAG wurde mit der Umsetzung betraut, und arbeitet mittlerweile die dritte Woche an den unterschiedlichen Einsatzplätzen, wie zb in Oberkreith und Kreith, in Raitis und Gärberbach sowie auch im Dorfkern. Dabei werden auch Verbesserungsmaßnahmen gesetzt.

Sanierung Glasdach beim Musikpavillon

Nach mittlerweile 11 Jahren im "Dienst der Allgemeinheit" musste der Glasaufsatz der Musikpavillonüberdachung einer Sanierung unterzogen werden. Teilweise sind im Sicherheitsverbundglas Risse aufgetreten, welche durch Spannungen der Holzunterkonstruktion entstanden sind. Eine Firma aus dem Tiroler Unterland hat die Arbeiten übernommen, und in der Woche vor der Maria-Namen-Prozession abgeschlossen. Somit wurden die Sanierungsarbeiten rechtzeitig zur Bewirtung der Prozessionsgäste am gestrigen Tag sowie der Besucher für die am dritten Sonntag im September anstehende Schafausstellung finalisiert. bedanken uns bei der ausführenden Firma, war es doch nicht einfach, einen Lieferanten für die notwendigen Dienstleistungen zu finden. Das im Jahr 2005 mit der Verglasung beauftragte Unternehmen hat zwischenzeitlich Insolvenz angemeldet.

Schlägerungsarbeiten in den heimischen Wäldern

WIR MUTTERER sehen die Waldbewirtschaftung als wichtige Aufgabe, nicht nur für die Gegenwart, auch für die Zukunft.  Die Waldbewirtschaftung in den Wäldern der Gemeindegutsagrargemeinschaften läuft auf Hochtouren. Bereits seit einem Monat wird an der Schlägerung von 1.000 efm (Erntefestmeter) im Bereich des Verbindungsweges 'Nockhof zur Scheipe' gearbeitet. Der erst vor kurzen beschlossene, für die nächsten zwei Jahrzehnten gültige Waldwirtschaftsplan sieht im Gebiet der GGAG Mutters einen jährlichen Hiebsatz von 2.000 efm vor. In Kreith wird in der ersten Septemberwoche die Auszeige für die diesjährige Schlägerung (ca. 400 efm pro Jahr) erfolgen. Der von der Substanzverwaltung ausverhandelte Abnahmepreis eines Tiroler Großbetriebes liegt durch die Abgabemenge über den aktuellen Tagespreis. Auf diesem Wege danken WIR unseren Waldaufseher Michael Wanker für seine hervorragende Arbeit und seine Einsatzbereitschaft in diesem Zusammenhang.

Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters blitzt erneut ab

Im Juni 2015 begehrte die Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters, vertreten durch Obmann Josef Fritz, sowie 6 weitere Mitglieder gegenüber der politischen Gemeinde Mutters die Feststellung, dass die Einverleibung des Eigentumsrechtes für die (damalige) "Gemeinde Mutters ohne Raitis" bei der Grundbuchsanlegung im Grundbuch der Katastralgemeinde Mutters, und zwar für einige Einlagezahlen (19, 20, 31 und 32) unwirksam ist. Richter Dr. Wolfgang Hirn vom Landesverwaltungsgericht Tirol hat darüber den Beschluss gefasst, dass die Beschwerde als unzulässig zurückgewiesen wird. In der Begründung geht der Richter darauf ein, dass ein grober Formalfehler vorliegt, zumal kein Beschluss des entsprechenden Gremiums für die Vertretungsbefugnis des involvierten Anwaltes gefasst wurde. Gegen den Beschluss ist eine ordentliche Revision an den Verwaltungsgerichtshof unzulässig.

.... der Beschluss des Landesverwaltungsgericht Tirol im Detail ...

Großteil der Schäden bereits behoben

Die Wetterkapriolen mit teilweisen Starkregen in den Monaten Mai, Juni und Juli haben ihre Spuren hinterlassen. Die Schäden an Forst- und Wirtschaftswegen mussten sofort eine Sanierung erfahren. Unterschiedliche Firmen wie zB die zwei Erdbewegungsunternehmen aus unserer Gemeinde, ein Erdbeweger aus der Nachbargemeinde Natters wie auch Spezialfirmen wurden mit den Sanierungsarbeiten betraut. Zwischenzeitlich wurde ein Großteil der Schäden behoben, bzw. sollten diese in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. WIR MUTTERER setzen uns dafür ein, das sich wichtige Wegeinfrastruktur in einem guten und vor allem bewirtschaftbaren Rahmen präsentieren. WIR werden auch zukünftig in den Budgets der Gemeinde wie auch der Gemeindegutsagrargemeinschaften Mutters und Kreith notwendige Positionen hierfür berücksichtigen.

100 Jahre und sehr rüstig!

Am vergangenen Freitag durfte die Gemeinde Frau Marianne Schafferer zum 100. Geburtstag gratulieren. Marianne nahm die Glückwünsche der Gemeinde sowie das Ständchen der Musikkapelle Mutters freudig an. Die älteste Muttererin erfreut sich guter Gesundheit und wohnt nach wie vor in ihrem Eigenheim im Burgstall. WIR MUTTERER gratulieren der Marianne recht herzlich und wünschen ihr weiterhin das Allerbeste. Bei der Musikkapelle Mutters bedanken WIR uns für das Ausrücken zu diesem Anlass!

Unwetter hinterlassen blaues Auge!

zum größten Teil verschont blieb die Gemeinde Mutters bei den Unwettern und Sturmböhen am vergangenen Wochenende. Dennoch sind einige Schäden zu beheben:
Die Stubaitalbahnlinie wurde gleich an mehreren Stellen durch umgefallene Bäume blockiert, was auch einen Schienenersatzverkehr bis am Sonntag mit sich brachte. Eine "brenzlige Sitaution" ergab sich in diesem Zusammenhang im Brandeck, am Eingang in die Telfeser Wiesen. Ein umgestürzter Baum... hatte auch die stromführende Oberleitung zu Boden gedrückt. Die IVB-Stubaitalbahn Gesellschaft musste eine Stromabschaltung veranlassen, um mit den Aufräumarbeiten beginnen zu können. WIR MUTTERER bedanken uns für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Mutters und Kreith, die am Samstag einen "starken Einsatztag" zu vermelden hatten.
In höheren Lagen konnten bereits am Sonntag diverse Wegsetzungen und Wegbeschädigungen wahrgenommen werden. Ein ortsansässiges Unternehmen wurde bereits beauftragt, die Schäden zu beheben und die Instandsetzung der Forstwege zu erledigen. (Fotos TT online).

Errichtung eines Multifunktionsplatzes beschlossen

Auf Antrag der WIR MUTTERER hat sich der Gemeinderat in seiner  Sitzung am 7. Juni 2016 mit der Errichtung eines sogenannten Funcourts (Multifunktionsplatz) befasst. Ein 25 x 15 Meter großer, mit Zäunen (6 Meter) komplett eingehauster Sportplatz, wird die Möglichkeit des Fußball-, Basketball- und Volleyballspielens bieten und im Winter auch als Eislauffläche genützt werden können. Natürlich steht die Anlage auch den Kindergarten- und Volksschulkinder für Bewegungsstunden zur Verfügung. Ein wetterbeständiger Hartgummibelag stellt den Boden der Anlage dar. WIR MUTTERER bedanken uns bei allen Mitgliedern des Gemeinderates für den einstimmigen Beschluss. Ein klares Signal, wie wichtig dem Gemeinderat die Möglichkeiten für die jüngeren Generationen (natürlich auch jene der Junggebliebenen) sind.

Druckreduzierstation Gärberbach vor Fertigstellung

Seit drei Wochen wird in Gärberbach intensiv an der Neuerrichtung der Druckreduzierstation gearbeitet. Im Bereich des "Watthauses" wird diese Installation umgesetzt. Neben der Errichtung des Schachtes mit all den notwendigen, technischen Hilfsmitteln, werden auch Leitungen erneuert und Hausanschlüsse neu verlegt. Die Reduzierstation sollte Garant dafür sein, dass das mit hohen Druck dort einlangende Wasser (ca. 25 bar) in gedrosselter Form an die vielen Haushalte im Ortsteil Gärberbach weitergeleitet werden kann. Die Investitionskosten für das Projekt belaufen sich auf ca. € 65.000,00. Bis Anfang Juli werden die Arbeiten abgeschlossen sein. WIR setzen auf funktionstaugliche Infrastruktur.

Änderung Flächenwidmungsplan / Sattlerhof Gp.(n) 206/10 und 217 KG Kreith

In der Gemeinderatssitung am 7. Juni 2016 wird der Gemeinderat der Gemeinde Mutters über die Umwidmung von Teilflächen der Parzellen 206/10 und 217 KG Kreith /Hofstelle Sattlerhof) befinden.  

... DETAILS ...

Änderung Flächenwidmungsplan / Birchfeld Gp.(n) 643/47 und 643/41

In der Gemeinderatssitung am 7. Juni 2016 wird der Gemeinderat der Gemeinde Mutters über die Umwidmung von Teilflächen der Parzellen 643/47 und 643/41 Birchfeld (Leistbares Wohnen) befinden.  

... DETAILS ...

Jahresabschlüsse der Gemeindegutsagrargemeinschaften

In der Gemeinderatssitzung am 7. Juni 2016 werden die Jahresabschlüsse der Gemeindegutsagrargemeinschaften Mutters und Kreith zur Abstimmung gebracht. In beiden Fällen können sich die Abschlüsse sehen lassen. In Mutters wurde ein Überschuss in der Höhe von € 419.000,00 erwirtschaftet. Dazu kommen noch € 235.000,00 welche laut Gemeindebudget 2015 von der Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters an die Gemeinde Mutters überwiesen wurden. Durch die Vornutzung im Gebiet der Gemeindegutsagrargemeinschaft Kreith konnte ein Überschuss in der Höhe von € 27.500,00 verbucht werden. WIR MUTTERER bedanken uns bei der Substanzverwaltung (Hansjörg Peer, Gregor Reitmair und Helmut Pointner) für die Arbeit im abgelaufenen Jahr.

WIR bedanken uns bei Jonny Lee

Als vollen Erfolg darf man die Benefizveranstaltung des vergangenen Wochenende im Musikpavillon bezeichnen. Ein großer Dank gebührt wiederum "Jonny Lee und den Rosegarden Linedancer" sowie seinem gesamten Team für die perfekte Organisation und Umsetzung des Benefiznachmittages. Ein Scheck über eine Summe von € 4.740,00 wurde von Jonny Lee an den Bürgermeister übergeben. Dieser wird das Sparbuch im vollen Umfang an die Kinderkrebshilfe Tirol weiterleiten. WIR MUTTERER sagen Vergelt's Gott für diese schöne Initiative

Abfallbilanz ist TOP

Seit einigen Tagen liegt die Abfallbilanz für das vergangene Jahr vor. Eines steht fest: das Trennverhalten der MUTTERERINNEN kann sich sehen lassen. Die Abfallbilanz zeigt klar die Entwicklung der letzten 20 Jahre, und dies jeweils für die einzelnen Müllfraktionen. WIR MUTTERER danken der Gemeindebevölkerung für die vorbildliche Einstellung zum Thema "Müll & Recycling". Dadurch werden die Ressourcen geschont und dabei auch noch Geld gespart.

... hier geht's zur Abfallbilanz ...

WIR MUTTERER halten Versprechen

Im Wahlprogramm 2016+ haben WIR angekündigt, die Spielplätze in unserem Dorf aufzuwerten. Schon diese Woche kann ein neuer, großer Spielturm mit Rutsche und Kletterteil am Spielplatz beim Recyclinghof genutzt werden. Daneben wurde ein Trampolin zu ebener Erde platziert. Der Familie-, Sport- und Kulturausschuss hat unter Obfrau Sabine Jäger ein weiteres Spielgerät für den Spielplatz beim Familienbad ins Auge gefasst. Dieses Gerät wird im September 2016 geliefert und aufgebaut werden. Am 22. Mai 2016 bietet die Gemeinde einen kostenlosen Schnupperkurs am Boulderwürfel beim Familienbad an.

Transferzahlungen der Gemeinde

Die Gemeinden unseres Landes leisten erhebliche Beiträge, um die Mindestversorgung in unterschiedlichen Bereichen zu sichern. Die Beiträge der Gemeinden werden durch das Land vorgeschrieben und stellen Jahr für Jahr im Gemeindebudget eine enorme Herausforderung dar. Die Zahlungen sind von den Gemeinden jeweils im Jahresquartal zu leisten. Nachstehend die von der Gemeinde Mutters für 2016 zu erbringenden Beiträge:

Tiroler Rehabilitationsgesetz: ... € 130.400,00
Tiroler Mindestsicherungsgesetz (hoheitlich): € 60.000,00
Tiroler Mindestsicherungsgesetz (privatrechtlich): € 80.000,00
Tiroler Mindestsicherungsgesetz (mobile Pflege): € 23.600,00
Soziale Jugendwohlfahrt: € 30.800,00

Dieser Kostenblock steht im Jahr 2016 somit mit € 324.800,00 zu Buche.

Vorarbeiten abgeschlossen

Die Stubaitalbahn GmbH wird in Kürze mit dem Bau der neuen Eisenbahnbrücke über den Mühlbachgraben beginnen. Nachdem im Jahr 2015 alle erforderlichen Bescheide und Genehmigungen erwirkt wurden, steht dem Vorhaben nichts mehr im Weg. Die umfangreichen Vorarbeiten wie zB die Errichtung einer Zufahrtsbrücke, der Zufahrtswege und -rampen, sowie die damit verbundenen Hangsicherungen wurden zwischenzeitlich abgeschlossen. WIR MUTTERER bedanken uns für die Weg- und Brückenerrichtung, gehen diese Anlagen ja wie mit dem Bürgermeister vereinbart, nach Abschluss der Brückenbauarbeiten kostenlos in den Besitz der Gemeinde Mutters über.

€ 720.000,00 Gewinn im Jahr 2015

Die Gemeinderatssitzung am 5. April 2016 stand im Zeichen der Jahresabschlüsse 2015. Der Ordentliche Haushalt der Gemeinde Mutters weist einen Jahresgewinn in der Höhe von € 332.000,00 aus. Im Außerordentlichen Haushalt (Generalsanierung Hochbehälter Mitterfeld) wurde das vergangene Jahr mit einem Minus von € 58.000,00 abgeschlossen. Für bestehende Darlehen wurden 2015 insgesamt € 321.000,00 an Zinsen und Tilgungsanteil geleistet. ...Der Schuldenstand der Gemeinde Mutters wurde erneut verringert, und zwar um € 189.000,00. Der Verschuldungsgrad im Jahr 2015 betrug 46 %. Das sehr erfreuliche Jahresergebnis wurde durch die Stimmen der WIR MUTTERER beschlossen. Nicht nachvollziehbar ist das Stimmverhalten der Obfrau des Überprüfungsausschusses. In ihrem Bericht verwies sie auf das positive Ergebnis, und zeigte sich sehr zufrieden. Warum sie, wie auch die gesamte Opposition die Zustimmung verwehrte, wird wohl ein Geheimnis bleiben.

Der Bürgermeister hat in seiner Funktion als Substanzverwalter auch die Jahresabschlüsse der beiden Gemeindegutsagrargemeinschaften dargelegt. Auch dabei konnte er auf sehr positive Ergebnisse verweisen. In Mutters konnte ein Gewinn von € 419.000,00 für die Gemeinde erwirtschaftet werden. In Kreith steht ein Gewinn im Ausmaß von € 27.000,00 zu Buche.

LVwG Tirol gibt Gemeinde erneut Recht

AM 31. März 2016 hat das Landesverwaltungsgericht Tirol (LVwG Tirol) die Beschwerde von acht Mitgliedern der Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters, allesamt vertreten durch Dr. Bernt Oberhofer, als unbegründet zurückgewiesen und somit das Handeln der Substanzverwaltung (Hansjörg Peer, Gregor Reitmair und Helmut Pointner) als richtig angesehen.

..... das Erkenntnis im Detail

Die Vorgeschichte: Knapp ein Jahr liegt die Prüfung der Finanzgebarung der Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters zurück. Dem Prüfbericht war zu entnehmen, dass es in den Jahren 2010 bis 2013 zu Ausschüttungen an die Mitglieder gekommen ist, jedoch die vorgesehene Kapitalertragssteuer (KEST) nicht entrichtet wurde. Der Bürgermeister hat in seiner Funktion als Substanzverwalter eine Regelung mit dem Finanzamt gefunden und die fällige KEST vom Konto der substanzberechtigten Gemeinde bezahlt (ca. € 130.000,00). In weiterer Folge wurde den Mitgliedern der jeweilige Betrag vorgeschrieben. Diesen Auftrag sind ein Großteil der Mitglieder nachgekommen. Jene Mitglieder, welche die Zahlung nicht leisteten, wurde von Amtswegen ein Bescheid mit der Zahlungsaufforderung zugestellt. Zwei weitere Mitglieder haben aufgrund dieses Bescheides die KEST an die substanzberechtigte Gemeinde Mutters zurückbezahlt. Sechs Mitglieder haben auch diesem Bescheid nicht Folge geleistet, und haben Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht Tirol eingebracht. Dort kam es zu einer mündlichen Verhandlung, und am heutigen Tag zu einem klaren ERKENNTNIS. Die Beschwerde wird als unzulässig abgewiesen. WIR MUTTERER schauen auf die SUBSTANZ!

SICHERHEIT HAT VORRANG!

Die Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung der neuen Stubaitalbahnbrücke über den Mühlbach laufen auf Hochtouren. Es ist damit zu rechnen, dass sich in absehbarer Zeit einiges an Schwerverkehr in Raitis einstellen wird, erfolgt die Zufahrt zum südöstlichen Teil des Brückenprojektes durch diesen Ortsteil. Als Schutzmaßnahme hat die Gemeinde einen "Schwöller" auf der Straße anbringen lassen. Dieser sollte als "Tempobremse" einen wichtigen Dienst, zum Schutze der dortigen Bevölkerung erledigen. WIR schauen auf die Sicherheit im Dorf!

Traum vom Eigenheim nimmt konkrete Formen an

TRAUM VOM EIGENHEIM NIMMT KONKRETE FORMEN AN: Noch vor der Gemeinderatswahl wurden die Bauparzellen für das "leistbare Wohnen am Birchfeld" vergeben. Heute stand der wohl wichtigste Punkt für die Verwirklichung des Traumes eines Eigenheimes am Programm. Im Beisein des Mutterer Notars Dr. Martin Stauder wurden die Kaufverträge unterschrieben. Somit wechselten die 19 Grundstücke von der Gemeinde Mutters zu den jeweiligen BauwerberInnen. Für die Gemeinde wurden die Kaufverträge von Bgm. Hansjörg Peer, Bgm.-Stv. Gregor Reitmair und Gemeindevorstand Florian Graiff gezeichnet. WIR MUTTERER gratulieren allen zum Erwerb der Grundstücke und wünschen alles Gute bei der Umsetzung. .... WIR halten an unseren Versprechen fest!

WIR schauen auf unsere Infrastruktur

Vor vier Jahren hat die Gemeinde viel Geld für eine Neuinstallation der Straßenbeleuchtung aufgewendet. Die Laternenmasten wie auch andere Masten wurden mit einer Speziallackierung ausgestattet. Durch das Anbringen von Werbetafeln und Ähnlichem, werden die Masten beschädigt. Auf Antrag der WIR MUTTERER wirkt nunmehr die Gemeinde per Verordnung entgegen.
Das Anbringen (Plakatieren) von jeglicher Werbung und Informationen an öffentlichem Eigentum wie Straßenlaternen, Schilderstangen und Wegweisern ist nicht zulässig und stellt eine Sachbeschädigung und Verwaltungsübertretung dar. Wer gegen diese Bestimmung der Verordnung verstößt begeht, ungeachtet der Bestimmungen sonstiger Rechtsvorschriften und der privatrechtlichen Verantwortlichkeit, eine Verwaltungsübertretung und wird gemäß § 49 Mediengesetz von der örtlichen Bezirksverwaltungsbehörde (BH Innsbruck) hierfür mit einer Verwaltungsstrafe (Geldstrafe) bis zu € 500. — bestraft. Über Ausnahmen (wie am Foto) entscheidet die Gemeindeführung.

Waldumlage 2015 beschlossen

Die Gemeinden werden gemäß Tiroler Waldordnung ermächtigt, zur teilweisen Deckung des Aufwandes zur Waldbetreuung, eine jährliche Umlage auf Grund eines Beschlusses des Gemeinderates zu erheben.

Für das Jahr 2015 errechnet sich ein Gesamtaufwand in der Höhe von € 55.873,36. Davon kann auf die Gemeindegutsagrargemeinschaft Mutters ein Betrag von € 8.096,64, auf die Gemeindegutsagrargemeinschaft Kreith ein Betrag von € 5.310,23 und auf die Agrargemeinschaft Nachbarschaft Raitis ein Betrag von € 8.215,83 umgelegt werden. Der verbleibende Anteil der Gemeinde liegt für 2015 bei € 34.250,66.

Leistbares Wohnen am Birchfeld II

Vor knapp einem Monat hat der Gemeinderat die Bauparzellen an die Bewerber zur Errichtung der insgesamt 19 Wohnhäuser, davon 4 mit zusätzlicher Einliegerwohnung, für die Baustufe "Leistbares Wohnen am Birchfeld II" vergeben. Als nächster Schritt wurde bei einer Zusammenkunft gemeinsam mit den Siegern des geladenen Architektenwettbewerbes, dem Architekten "Team K2" die strukturierte Vorgehensweise festgelegt. Mag. Gerald Flöck von Energie Tirol konnte die BauherrInnen über die Möglichkeiten zur energieeffizienten Beheizung bzw. Warmwasseraufbereitung für die Wohnhäuser aus erster Hand informieren. Am Freitag, 18. März 2016 sollten alle Kaufverträge unterzeichnet werden. WIR MUTTERER freuen uns sehr, dass durch unsere Initiative leistbarer Wohnraum für MuttererInnen geschaffen werden kann.

WIR MUTTERER sind überwältigt!!!!

--- und bedanken uns auf diesem Weg für....

9 von 15 Mandaten und
dem mit 76,49 % gewählten Bürgermeister Hansjörg Peer!

WIR MUTTERER sagen DANKE für das VERTRAUEN!

WIR MUTTERER stellen uns erneut der Gemeinderatswahl!

Entleerung Retensionsbecken Gärberbach

Die derzeitige Schneelage hat es zugelassen, dass von der Furt über den Mühlbach oberhalb des Trinkwasserkraftwerkes, ein Zufahrtsweg zum Retensionsbecken (Staubecken) des Mühlbaches oberhalb von Gärberbach erbaut werden konnte. Das Staubecken soll verhindern, dass Gesteinsablagerung und Geschiebe über den Mühlbach nach Gärberbach gelangen und dadurch Vermurungen ausgelöst werden. Im Laufe der Zeit hat sich das Becken entsprechend mit Schotter gefüllt. Im letzten Jahr hat die Gemeinde ein Mutterer Unternehmen beauftragt, das Becken zu entleeren, um für die Bevölkerung von Gärberbach die notwendige Sicherheit bieten zu können. Die Entleerung setzt voraus, dass eine entsprechende Zufahrtsrampe erbaut wird. Die angefallenen Kosten werden zum Teil von der Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol und teilweise von der Gemeinde Mutters getragen.

Historischer Tag für unsere Gemeinde!

"12 intensive Jahre der Verhandlungen, Planungen und Abstimmungen finden nunmehr den Abschluss!" resümiert Hansjörg Peer in emotionaler Stimmung am Vormittag des 15. Februar 2016. Um 11.00 Uhr erfolgte der Baustart für die Realisierung des gemeinsamen Altenwohn- und Pflegeheimes. Gemeinsam mit den Bürgermeistern aus Götzens und Natters, sowie den Kollegen der Verbandsversammlung wurde dieser historische Moment in Angriff genommen. "Unsere Hartnäckigkeit hat sich bezahlt gemacht, WIR haben immer an unsere Chance geglaubt und den richtigen Zeitpunkt abgewartet. Einer Fertigstellung des Heimes im Sommer 2017 sollte nichts mehr im Wege stehen", so Bgm.-Stv. Gregor Reitmair im Zuge der Feierlichkeiten. WIR danken all jenen, die sich positiv bei diesem Projekt eingebracht, und uns mit einer positiven Haltung unterstützt haben.

Bild von l. n.r.: Bgm. Hans Payr, Bgm. Hansjörg Peer, DI Raimund Rainer, Hannes Gschwenter (NHT) und Bgm. Stefan Moisi
Foto: Manfred Hassl (TBB)

2015, erneut sehr gut gewirtschaftet!

WIR MUTTERER haben auch im Jahr 2015 unseren sorgsamen Umgang mit den Gemeindefinanzen unter Beweis gestellt. Die aktuellen Zahlen des Gemeindehaushaltes für das abgelaufene Jahr weisen ein positives Nettoergebnis der fortdauernden Gebarung im Ausmaß von € 365.000,00. Im Vergleich dazu lag das positive Nettoergebnis 2014 bei € 250.500,00. Der Verschuldungsgrad für das Jahr 2015 liegt bei 46,5 % . Im Jahr 2014 betrug dieser noch 57,3 %. Somit bewegt sich die Gemeinde Mutters im Tiroler Gemeindedurchschnitt. Die Pro-Kopf-Verschuldung je Einwohner wurde von € 1.112,00 im Januar 2004 (Start der WIR MUTTERER als Bürgermeisterfraktion) auf € 633,00 zum Ende des abgelaufenen Jahres reduziert. Wiederum ein sehr gutes Ergebnis, welches viel an Aussagekraft birgt. WIR wollen diesen Weg fortführen!

Gemeinde kauft Grundstück

In der Februarstizung des Gemeinderates hat der Gemeinderat auf Antrag der WIR MUTTERER Fraktion einstimmig den Ankauf von ca. 1.000 m² Grundfläche im Bereich Birchfeld beschlossen. Bei der Fläche handelt es sich um jenen Bereich zwischen dem Schotterparkplatz (Schimmbadbesucher und Tourengeher), und der Zufahrtsstraße zum Familienbad Mutters. Im Sommer 2015 hat die Gemeinde die "alte Talstation" an das dort ansässige Unternhemen verkauft. Mit einem Teil des damals erlösten Kaufpreises hat die Gemeinde nunmehr den Kauf des besagten Grundstückes finanziert. WIR sind stolz, dass dieses bestens situierte Grundstück nunmehr im Besitz der Gemeinde ist.

Mutters mit 3 Mobilitätssternen ausgezeichnet

Die vielen unterschiedlichen Aktivitäten und Akzente trugen dazu bei, dass die Gemeinde Mutters mit dem dritten Mobilitätsstern des Landes Tirol ausgezeichnet wurde. Eine Auszeichnung, welche bis dato nicht viele Gemeinden erreicht haben. War es im Jahr 2012 der erste von fünf möglichen Sternen, so konnte die Gemeinde durch die vielen Ideen und vor allem auch durch den Nachweis der Umsetzung das Sternekonto auffüllen. E-Bike-Förderung, Begegnungszonencheck, Geschwindigkeitsregime mit Tempo 30 km/h im Dorfzentrum, regelmäßige Mobilitäts- und e5-Audits, Schulbus Gärberbach, Stärkung der öffentlichen Verkehrsmittel durch hohe finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde, die seit 2008 angestrebte und nunmehr vor der Umsetzung stehende Variante der Radwegverbindung von Mutters über Natters nach Innsbruck, Projekt "Landgeflüster" und vieles mehr trugen zu dieser sehr wertvollen Auszeichnung bei. WIR MUTTERER freuen uns sehr! Unser Programm 2016+ weist wiederum viele interessante Punkte zu diesem Thema auf. Ein weiterer Stern sollte die Zielsetzung in den nächstgen drei Jahren sein.

Jurybericht im Detail ....

20 Seiten WIR MUTTERER Wahlpost vor Kurzen erschienen!

Förderoffensive wird sehr gut angenommen

fünf Jahre sind vergangen, seit der Gemeinderat einstimmig die ersten WIR MUTTERER-Anträge auf Förderungen der Gemeindebevölkerung einstimmig beschlossen hat.Die Solar– und Photovoltaikförderung wurde 2011 gestartet. Die Gemeinde fördert Anlagen mit bis zu € 1.000,00. Um den Eltern der Schulkinder unter die Arme zu greifen, stellt die Gemeinde der Schulleitung einen Betrag von € 4.000,00 pro Jahr zu Verfügung. Mit diesem Geld werden Schulhefte, Bücher, Bastelutensilien ebenso gekauft, wie diverse Kosten bei Ausflügen beglichen.
Zur Entlastung der Eltern, wird der Kindergarten mit € 1.500,00 pro Jahr ausgestattet. Die Leitung der Einrichtung verwendet die Mittel zur Beschaffung von Bastelmaterialien oder finanziert damit andere Auslagen. Studierende legen im Gemeindeamt den entsprechenden Nachweis vor und werden seitens der Gemeinde mit € 100,00 pro Semester unterstützt. Der Aufpreis von der Schülerfreifahrtkarte zum VVT-Ganzjahresticket für Tirol beträgt € 96,00 pro Jahr. 50 % davon wird von der Gemeinde rückerstattet, Voraussetzung, man bringt eine Kopie des VVT-Tickets im Gemeindeamt vorbei. Auch für unsere Senioren wurde diese Förderung ins Leben gerufen. Die Ganzjahreskarte für die Öffentlichen Verkehrsmittel wird je nach Alter entsprechend gefördert, bis zu 60 % der Kosten werden dabei rückerstattet. Die Anschaffung eines Elektrorades (E-Bike) wird pro Rad von der Gemeinde mit € 200,00 getragen. Es sollte Anstoß dafür sein, die alternative Mobilität zu fördern. Steht eine Sanierung eines Altbaus ins Haus, so vermittelt und bezahlt die Gemeinde einen Experten, der bei der Ausarbeitung der anfallenden Sanierungsmaßnahmen behilflich ist.Die Einführung einer Rechtsberatungsstunde (alle 6 Monate) rundet das umfassende Angebot ab. WIR fördern die Gemeindebevölkerung!