dem Fortschritt verpflichtet!

2005 - Viel Neues im ersten Jahr

Kanalanschluss Rauschgraben

Ein schwarzer Fleck am Kanal-kataster konnte entfernt werden. Im Sommer 2005 wurden jene Häuser, die bis dahin nicht am Kanalnetz angeschlossen waren, durch die Errichtung eines Kanalstranges bis zum Objekt „Lumser“ an die Abwasseranlage Mutters angeknüpft. Ebenfalls angeschlossen 2005: das Dimai Haus (unterhalb der Stubaitalbahnbrücke) und der Scheipenhof. Was es war: an der Zeit, den Straßenzug anzuschließen. Was es kostete: € 90.000,- insgesamt, davon € 50.000,- vom Wasserleitungsfond.

Sicherer Schulweg

Ein Meilenstein im Sicherheits-denken stellt der „Sichere Schulweg“ dar. WIR MUTT-ERER haben damit die Gefahrenquelle der Straßenquerung im Bereich Schulgasse / Dorfstraße ausgeschaltet. Was es war: ein hartes Stück Arbeit, wollten unsere Vorgänger im Gemeinderat doch dort einen Parkplatz bauen. Was es kostete: Gesamtkosten knapp € 28.000,00 davon kamen nach Intervention von Hansjörg Peer € 20.000,00 vom Land Tirol. WIR MUTTERER sagen auf diesem Weg Vergelt's Gott.

Änderung Bebauungsplan / Fam. Peer, Innsbrucker Straße, Gp. 116

In der Gemeinderatssitzung am 29. Januar 2015 wird der Gemeinderat den Bebauungsplan für die Grundparzelle 116 KG Mutters behandeln.

... Details ...

Bebauungsplan GBB

Eine Forderung der Abteilung Raumordnung wurde sofort in Angriff genommen. Die Erarbeitung eines flächendeckenden Bebauungsplanes startete im Ortsteil Gärberbach. In vielen Klausursitzungen, sowie im Einklang mit den meisten betroffenen Gemeindebürgern konnte dieses wichtige Projekt umgesetz werden. Was es war: eine emotionelle Angelegenheit. Was es kostete: € 56.000,00 für den Ortsteil.

Jeder Veranstaltung ein Zuhause

Eines war für uns klar: die Feuchtigkeit und Nässe in den unterliegenden Räumen konnte nur durch eine Überdachung des Musikpavillons beseitigt werden. WIR MUTTERER setzten uns dabei durch, obwohl andere Gemeinderatsfraktionen dieser Idee nichts abgewinnen konnten. Was es war: zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Trockenlegung der Räume & Errichtung eines wetterunabhängigen Veranstaltungsortes. Was es kostete: im Jahre 2005 wurden für die Errichtung € 130.000,00 investiert, davon € 20.000,00 Zuschuss vom Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer.